Wichtige Neuerungen

An dieser Stelle möchten wir Ihnen kurz und knapp die wichtigsten Änderungen stichpunktartig aufzeigen. Rufen Sie uns an, um ausführliche Informationen zu erhalten.

Pflegeeinstufung: Vom 01.02.2020 bis 30.09.2020 ist vorerst die persönliche Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung ausgesetzt. Die Beurteilung wird nach Aktenlage vorgenommen. Dazu erhält der Antragsteller oder die Angehörigen einen Fragebogen zum ausfüllen. Bei Bedarf erfolgt ein Telefonat durch den Gutachter.

Pflegehilfsmittel: Die zum Verbrauch bestimmten Pflegehilfsmittel werden ab 01.04.2020 von 40 Euro auf 60 Euro im Monat erhöht.

Entlastungsbetrag: Nicht verbrauchte Entlastungsbeträge aus dem Kalenderjahr 2019 können anstatt bis 30.06.2020 nun bis 30.09.2020 übertragen werden.

Tagespflege: Die Tagespflegeeinrichtungen werden langsam schrittweise geöffnet, ein Musterschutzkonzept der hessischen Regierung liegt vor. Einzelne Einrichtungen bieten eine Notbetreuung an. Die Mitarbeiter der Tagespflege können auch Betreuung in der Häuslichkeit anbieten und im Rahmen der Leistungen der Tagespflege abrechnen.

Arbeitsfreistellung 10 Arbeitstage und Pflegeunterstützungsgeld:                Bis 30.09.2020 kann eine Arbeitsfreistellung bis zu 20 Arbeitstagen erfolgen. Eine Anrechnung bereits genommener Tage erfolgt jedoch. Während der Arbeitsfreistellung kann Pflegeunterstützungsgeld von der Pflegekasse gezahlt werden, ebenfalls bis zu 20 Arbeitstagen.

Pflegezeit- und Familienpflegezeit: Die Ankündigungsfrist ist von 8 Wochen auf 10 Tage verkürzt worden. Die verschiedenen Freistellungsoptionen müssen nicht nahtlos ineinander übergehen, allerdings muss auf die Details der Regelungen geachtet werden. Während der Familienpflegezeit kann bis zu einen Monat auch unterhalb von 15 Std./Woche gearbeitet werden.

Besuchszeiten in stationären Einrichtungen: Die Bewohner dürfen mindestens eine Stunde in der Woche besucht werden. Angehörige dürfen die Bewohner für einen Spaziergang abholen. Nähere Informationen finden Sie hier.

Änderung der Pflegeunterstützungeverordnung (Verwendung des Entlastungsbetrages): Ehrenamtliche Nachbarschaftshelferinnen und - helfer können bis zum Jahresende (31.12.20) Dienstleistungen bis zur Haustür bei den Pflegekassen abrechnen. Die Presseinformation des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration finden Sie hier. Rufen Sie uns bei Fragen gerne an!

[ Seite ausdrucken ]